Aktuelles
Zentrum
Forschung
Lehre
Veranstaltungen
Kontakt


Integrierte Stadtentwicklung

Im Rahmen der Lehre greift das IZS praktische Fragestellungen auf und überführt diese in studentische Projekte und Abschlussarbeiten. Eingebunden sind in erster Linie die Masterstudiengänge Raumentwicklung und Naturressourcen sowie Ökosystemare Dienstleistungen/Ecosystem Services der Technischen Universität Dresden

Modul Ökologischer und revitalisierender Stadtumbau

Die studentischen Arbeiten in dem Modul fokussierten zwei Schwerpunktthemen:

1) 'European Capital of Culture' and other events: Potential or burden for urban development?

2) Revitalisation of the old town of Zittau

Die Aufgabenstellung des Übungsteils bezog sich auf die Bewerbung Zittaus als Kulturhauptstadt Europas. Im Rahmen von Posterarbeiten sollten konkrete Konzepte zur Belebung der Zittauer Innenstadt und der Inneren Weberstraße entwickelt werden. Zwei Textarbeiten befassten sich mit der Frage, ob Groß(kultur)veranstaltungen im Hinblick auf eine nachhaltige Stadtentwicklung eher Chance oder Bürde sind.

https://izs-goerlitz.ioer.de/fileadmin/Bilder/Lehre/Niese_Stevanovic_fuer_Knippschild-WS18-19_b.png

Autoren des Poster: Niese & Stevanovic

Modul Nature and ecosystem services in the city (SoSe2019)

Im Sommersemester 2019 entstanden im Rahmen des Seminars ‚Nature and Ecosystem Services in the City‘ im Masterstudiengang Ecosystem Services am IHI Zittau sieben studentische Arbeiten, die sich der Fragestellung widmeten wie urbane Ökosystemleistungen verbessert werden können. Die internationalen Studierenden definierten zunächst selbst, mit welchem örtlichen Kontext sie sich auseinandersetzen wollten, in den meisten Fällen griffen sie dabei auf die ihnen gut bekannte Heimatstadt zurück. Nachdem sie anhand einer Literaturrecherche für die jeweilige Stadt ein spezifisches Problem in der Bereitstellung von Ökosystemleistungen festgestellt hatten, erarbeiteten die Studierenden vielfältige Strategien zur Steigerung der ausgewählten Ökosystemleistung. Zur Strategieentwicklung konnten sie nicht nur Transferwissen anwenden, welches sie sich im Laufe ihres bisherigen Studiums angeeignet haben. Zusätzlich wurden im Seminar verschiedenste Strategien zur Erhöhung urbaner Ökosystemleistungen aufgezeigt und unter anderem im Rahmen einer Exkursion reflektiert.

Modul Nature and ecosystem services in the city (SoSe2018)

Im Rahmen von Projektarbeiten haben die Studierenden Potenziale für Natur in der Stadt sowie für verbesserte Umsetzungs- und Nutzungsmöglichkeiten vorhandener Stadtnatur in Görlitz oder Zittau identifiziert. Aufbauend auf dieser Potenzialanalyse wurden Konzepte für neue Orte, Gestaltungsformen und gesellschaftliche Nutzungsmöglichkeiten von Stadtnatur in beiden Städten entwickelt. Die Ergebnisse der Analyse wurden in einer Posterpräsentation vorgestellt wurden.

Poster Lee Newton    Poster Mat Nayan Balasubramanian  

Poster Muehlich Romelli

Autoren der Poster 1-3: Lee & Newton; Mat Nayan & Balasubramanian; Romelli & Mühlich,

„Boulevard Königshufen“

Ein Boulevard in der Plattenbausiedlung? Im Rahmen des Moduls „Revitalisierender und Ökologischer Stadtumbau“ waren Studierende im Mastergang „Raumentwicklung und Naturressourcen“ im Wintersemester 2017/2018 aufgerufen Ideen zu entwickeln, wie die zentrale Achse in der Görlitzer Großwohnsiedlung Königshufen belebt und grüner gestaltet werden kann. Entstanden sind vier Entwurfsarbeiten, die der städtischen Wohnungsbaugesellschaft KommWohnen Görlitz GmbH vorgestellt wurden und Anregungen für die Umgestaltung geben sollen.


Quelle:Röthig/Schlender

Stadtumbau-Matrix

  
Studierende im Gespräch mit Herrn Menzel (Fotos: Constanze Zöllter/ IÖR)

Studierende des Masterstudienganges „Raumentwicklung und Naturressourcenmanagement“ der  TU Dresden beschäftigten sich im Sommersemester 2017 mit dem Spannungsfeld von Revitalisierung und Denkmalschutz in bauhistorisch wertvollen Städten. Den Ausgangspunkt bildete die Stadtumbau-Matrix Görlitz. Im Rahmen einer Lehrveranstaltung und einer Exkursion wurde den Studierenden das Instrument näher gebracht. In der sich anschließenden Projektarbeit wandten die Studierenden die gewonnenen Kenntnisse über das Instrument auf ein anderes Görlitzer Stadtgebiet an und recherchierten deutschlandweit Ansätze anderer Städte im Umgang mit Stadtentwicklung und Denkmalschutz.  Das Projekt wurde in Kooperation mit dem Amt für Stadtentwicklung der Stadt Görlitz durchgeführt.


Quelle: Andresen / Gähler / Hayek / Richter

Wettbewerb "Zukunftsbilder einer grünen Stadt – Grün auf engem Raum"


Kurzskizze für die 1. Stufe des Wettbewerbs,
Quelle: Geller, Harms, Kynast
(Bitte klicken um zu vergrößern)

Im Wintersemester 2016/2017 nahmen Studierende des Masterstudiengangs Raumentwicklung und Naturressourcen" der TU Dresden am Wettbewerb "Zukunftsbilder einer grünen Stadt – Grün auf engem Raum" des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) teil. Für drei Entwurfsgebiete in Berlin (Altstadt Spandau, Charlottenburg – Stuttgarter Platz, Lichtenberg – Frankfurter Allee) waren innovative und prinzipiell realisierbare Ideen zur Verbesserung der Grünraumversorgung in dicht bebauten Bestandsquartieren gefragt.

 

Freiraumentwicklungskonzept Görlitz-Brautwiesenbogen

https://izs-goerlitz.ioer.de/fileadmin/_processed_/d/0/csm_gueterbahnhof_goerlitz_sr_f4a946561e.jpg   eine Menschengruppe steht im Vordergrund (die Rücken zum Fotograf), vor einem Gelände, und betrachtet die im Hintergrund stehenden Häuserreihe    https://izs-goerlitz.ioer.de/fileadmin/_processed_/d/0/csm_brache_bahn_sr_c4ce67ea26.jpg
v.l.n.r. Auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs in Görlitz, Blick auf die Rückseite der Brautwiesenstraße, Sukzession auf dem brachliegenden Bahngelände (Fotos: S. Rößler)

Studierende des Masterstudiengangs "Raumentwicklung und Naturressourcenmanagement" der TU Dresden beschäftigen sich im Sommersemester 2016 mit dem Görlitzer Stadtentwicklungsprojekt "Brautwiesenbogen". In Kooperation mit dem Amt für Stadtentwicklung der Stadt Görlitz werden konzeptionelle und umsetzungsorientierte Ansätze einer freiraumorientierten Stadtentwicklungsstrategie für den westlichen Teil der Innenstadt erarbeitet. Das Projektgebiet steht dabei exemplarisch für die Herausforderungen einer integrierten Stadtentwicklung in Klein- und Mittelstädten im Kontext des demografischen und sozio-ökonomischen Wandels.

Integrierte Stadtentwicklung: Gartenstadt Görlitz-Königshufen

https://izs-goerlitz.ioer.de/fileadmin/Bilder/projekte/IZS_IMG_4247.jpg
Stadtteil Görlitz-Königshufen (Foto: Stefanie Rößler)

Studierende des Masterstudiengangs "Raumentwicklung und Naturressourcenmanagement" der TU Dresden beschäftigten sich im Sommersemester 2015 mit der "Gartenstadt Königshufen". In Kooperation mit der Wohnungsbaugesellschaft KOMMWOHNEN GmbH wurden Ideen für die Umsetzung der Anforderungen des Stadtumbaus und des Leitbilds der Gartenstadt für die Großwohnsiedlung im Norden der Stadt Görlitz erarbeitet.

http://kommwohnen.de/pages/posts/projekt-tu-dresden-gartenstadt-koenigshufen-139.php

Lehre im Masterstudiengang Projektmanagement an der TU Dresden/Internationales Hochschulinstitut Zittau (IHI)

Im Sommersemester 2015 wurde im Rahmen des Seminars "Projektwerkstatt" im Integrativen Projektmanagement-Master sowie im 2-semestrigen Projektmanagement-Masterstudiengang ein Projekt in der Stadt Zittau bearbeitet. Die Studierenden beschäftigten sich mit der Entwicklung von innovativen Stadtspaziergängen im Charakter einer Schnitzeljagd. Das Ergebnis ist ein Kartenspiel "Zittauer Stadtspaziergänge - spielend die Stadt entdecken!". Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit der Zittauer Wirtschaftsförderung und dem Tourismusbüro erarbeitet. 

Integrierte Stadtentwicklung: Stadtteilentwicklungskonzept Görlitz-Weinhübel

https://izs-goerlitz.ioer.de/fileadmin/_processed_/b/f/csm_roessler_altstadt_c6c1339375.jpg   Foto zeigt Straßenbahnhaltestelle in Görlitz-Weinhübel
v.l.n.r. Stadtführung in der Görlitzer Altstadt, Foto zeigt Menschengruppe in der Altstadt von Görlitz
Stadtteil Görlitz-Weinhübel (Foto: S. Rößler)

Im Rahmen eines Projektseminars erarbeiteten Studierende des Masterstudiengangs "Raumentwicklung und Naturressourcenmanagement" der TU Dresden im Sommersemester 2014 Ideen für den Stadtteil Görlitz-Weinhübel. In Zusammenarbeit mit dem Amt für Stadtentwicklung der Stadt Görlitz wurden Themen des Stadtumbaus, der Einbindung in die Landschaft und der künftigen Funktion des Stadtteils bearbeitet.